Kategorien
Neuerscheinung Rezension

Mythos Kreuzberg

Ein langer Spaziergang in der Vorweihnachtszeit mit Ralph Bollmann – Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, von Kreuzberg nach Schöneberg und zurück, von der O-Bar zum Merve Verlag entlang all der Points of Interest, vom Kulturbüro Kreuzberg bis zum Risiko.

Mythos Kreuzberg FAS 20210103

Vor 40 Jahren haben die Hausbesetzer einen Stil geprägt, der die ganze Welt eroberte. Ein Rundgang mit drei Revoluzzern von einst.

von Ralph Bollmann

Kategorien
Neuerscheinung Rezension

Rolling Stone | November 2020

Buchrezension

Sie stammen aus der westdeutschen Provinz
und landen in den besetzten Häusern Kreuzbergs, wobei es ihnen bald weniger um „verfehlte Wohnungspolitik, sondern um ein Lebensgefühl“ geht. Sie haben genug von der „Besserwisserei der Achtundsechziger- Generation“, suchen „das gelebte Experiment mit offenem Ausgang“. Davon erzählt dieses mitreißende Buch

Kategorien
Neuerscheinung Rezension

Die vergessene Revolte der Boomer

Stefan Lüddemann stellt mit dem Satz: 1981 war sie 21 und das Jahr war kobaltblau eine Lieblingssentenz an den Anfang seiner Kritik

NOZ Kritik 4.11. 2020 Stefan Lüddemann

BERLIN „1981 war sie 21, und
das Jahr war kobaltblau.“ Ein
Satz wie eine einzige Verheißung
von Jugend und Aufbruch.

Luise ist die junge Frau, die
Overall trägt, Zigarillos
raucht und Arno Schmidt
liest. Die Studentin kommt
aus Heidelberg, taucht ein in
die Szene der Hausbesetzer
in Berlin-Kreuzberg. Sie weiß
noch nicht, wie dramatisch
sich ihr Leben kurz darauf
verändern wird, aber es steht
stellvertretend für die Altersgruppe
der Boomer und ihre
Jugend in den Achtzigern
zwischen Punk und Aids,
Clubkultur und dem Kult um
Intellektuelle wie Paul Virilio
und Jacques Derrida. Was
war ihre Mission? Wie haben
sie Deutschland verändert?
AUFPRALL erzählt davon.

Kategorien
Neuerscheinung Rezension

AUFPRALL – ein Buch, das man unbedingt lesen muss!

Anja Osswald über AUFPRALL auf der Website WONGCHOY ALWAYS am 30. Oktober 2020

wongchoy always Anja Osswald

So, here we are. Wo auch immer das ist. Mit oder ohne Bar, Bild oder Band – eins ist auf jeden Fall klar, liebe Berlinerinnen, liebe Babyboomer: das ist euer Buch!

Und allen weiteren X,Y und Z-Generationen sei AUFPRALL ebenfalls wärmstens empfohlen – schon allein wegen der ganz analogen Wucht der Geschichte.

Kategorien
Neuerscheinung Rezension

zwischen Chaostagen und Mervenächten

Thomas Edlinger schreibt am 23. Oktober 2020 im Falter 43/2020, der Wochenzeitung aus Wien, über AUFPRALL

Der Falter Wien Rezension T Edlinger

Der Unfall wirft aber niemanden aus der Bahn, weil es gar keine Bahn gibt, aus der diese jungen Leute geworfen werden könnten. Berlin ist noch lange keine durchgentrifizierte Partystadt, aber auch keine gemütliche Kiezgegend mehr, sondern erscheint als eine graue, kalte und harte Stadt voller Möglichkeiten, in denen die Holzbretter aus den Treppenhäusern verfeuert werden und der Hedonismus noch in den Kinderschuhen steckt.

Das Buch erzählt ohne Sentimentalität, mit dem richtigen Maß an Szenejargon und mit nicht zu viel Pathos davon, dass es Zeiten gab, in denen Teile einer vom Kreuzberger Mikroklima beeinflussten Generation alles infrage stellten und viel aufs Spiel setzten. Statt Familien zu gründen, zelebrierte man den aus dem wilden, französischen Denken importierten „Kult des Verrücktseins“. Genährt wurde der Kampf um das Anderssein und dabei Rechthaben mit radikalen Experimenten wie der weitgehenden Zurückweisung von Privatheit und der Dauerkonfrontation mit ideologischen Verbohrtheiten.

Mit dem Merve-Bändchen über das intensive Leben in der Lederjacke konnte man sich eine Zeitlang als genialer Dilettant fühlen, der gefährliche Denker liest und gefährlich lebt. AUFPRALL zeigt, dass es ein solches Leben zwischen Chaostagen und Mervenächten tatsächlich gab.

Es brauchte aber, und das ist ein wesentlicher Unterschied zu den aufmerksamkeitssüchtigen Social-Media-Aktivitäten von heute, keine Dritten, der dem Experiment im real existierenden Leben Applaus spendete. Man machte einfach. Und am Ende dieses Wegs der Deleuze’schen Eier ohne Sinn und Ziel machten sich manche wie Vroni, eine Arbeitertochter aus Wien, einfach kaputt. Sie stirbt, nachdem sie im „Türkenpuff“ anschaffen ging, an einer damals neuen Krankheit namens Aids. Knapp vor ihrem Tod wünscht sie sich Heurigenlieder von denen, die für sie da waren oder einfach da waren. Für immer Punk eben.

Kategorien
Neuerscheinung Rezension

Geordnete Rebellion mit Putzfrau

eine Rezension von Katharina Teutsch in der FAZ Literatur am 22. Oktober 2020

Rezension FAZ Katharina Teutsch

Wie Bude, Munk und Wieland die Stimmung der frühen achtziger Jahre heraufbeschwören, hat den Sog des unwiederbringlichen Ausnahmezustands. Es ist alles dabei: von Diskussionen, ob man das Haus eines jüdischen Spekulanten besetzen darf, über den Schrecken von Tschernobyl bis hin zu Lebensstilexperimenten rund um die Themen Liebe, Sex, Familie („Wir mussten das Kunststück vollbringen, vollkommen desillusioniert über die Liebe zu denken, ohne sie überhaupt erlebt zu haben“). Das Autorenkollektiv berichtet aus einer Zeit produktiver und unproduktiver Unruhe, von der es oft heißt, wer wirklich dabei gewesen sei, könne sich nicht mehr daran erinnern.
Von wegen!

Kategorien
Neuerscheinung Rezension

Im Schlampenchick durch die Achtziger Jahre

Rezension AUFPRALL von Jens Uthoff in der TAZ berlin kultur
vom 16. Oktober 2020

rezension taz 16.10.2020 Jens Uthof
foto Paul Glaser

Für Luise hinterlässt ihr Tod einen „ziehenden Schmerz“, ein „zugiges Loch“: „Die Alltagssoyara, die praktische Soraya, die mutige Soraya, die Kopfwehsoraya, die Motorradsoraya, die schnell sprechende Soraya, die radikale Soraya, die lachende Soraya, die müde Soraya“, sie fehlt ihr sehr. AUFPRALL ist somit mehr als ein Denkmal für eine nicht mehr existente Stadt, in der alles und nichts möglich war. Es ist auch ein Denkmal für die reale Person hinter der Figur So-raya. Und ein Porträt einer Generation, die an die Kraft des Kol-lektivs geglaubt hat und die bis heute von diesen Erfahrungen profitiert.

Kategorien
Neuerscheinung Rezension

Es war die beste Zeit

Interview Heinz Bude, Bettina Munk, Karin Wieland in der Freitag vom 15. Oktober 2020 mit Ute Cohen

der Freitag Interview 15. 10. 2020

Ute Cohen: Luises Zeichnungen sind „wie Punk­Töne und Pogo­Tanzen“. Furcht und Dis­tanz gibt es nicht. Herrscht heute nicht das Gegenteil vor und wie zeigt sich das in der Kunst?

Munk: In der Kunst zeigt sich das, indem man sich in der Praxis immer an Themen und Linien ab­arbeitet. Das war damals sehr viel freier. Es gab zwar eine große Ratlo­sigkeit, aber auch eine große Kreativität. In Berlin landete man im „Laden für nichts“, wo nie eine Preisliste auslag, während man im Rheinland sehr viel mehr auf den finanziellen Erfolg hinarbeitete.

Wieland: Das Leben knallte an einen heran. Die Zeichnungen im Buch stammen aus einer poli­tisierten Zeit, nach der man sich heute sehnt. Das ist natürlich keine Politkunst, aber gezeigt wird eine Gruppe, in der die Kunst im Leben passierte. Das Kollaborative war nicht Programm, sondern Wirklichkeit. Das haben wir mit der geteilten Autorschaft des Romans fortgeführt.

Bude: Die Kunst will heute kritische Praxis stiften. Die Kunst, die Luise machte, war aus der kritischen Pra­xis entstanden.

Kategorien
Neuerscheinung Rezension

Mollis und Steine

Rezension von Florian Schmid am 8. Oktober 2020 im neuen deutschland

Aber es geht
nicht nur ums Besetzen, sondern auch um die Aneignung und das Ausprobieren linker Theorie. Die Literatur- und Verlagsinteressierten können in der nebenbei erzählten Geschichte des 1970 gegründeten Merve – Verlags schwelgen, der zunächst im Heftformat unter anderem viele operaistische Texte aus Italien veröffentlichte und ab Ende der 70er Jahre heutige Klassiker poststrukturalistischer Denker herausbrachte.

Insofern hat der Pflasterstein auf dem Cover zwar ikonografischen Charakter, um die Radikalität der damit verbundenen politischen Ambitionen zu unterstreichen. Das Buch zeigt anhand der Akteure und ihrer Geschichte mit den Möglichkeiten aber auch die Grenzen auf, mit den Erfolgen auch die Niederlagen dieser Kämpfe.

Kategorien
Neuerscheinung Rezension

Berlin ist eine Stadt, um zu scheitern

Berliner Zeitung Feuilleton am 7. Oktober 2020
von Harry Nutt

Berliner Zeitung feullieton

Bude: Wir haben nicht Satz für Satz gemeinsam geschrieben. Das Buch ist durchaus auch in der jeweiligen Einsamkeit am Schreibtisch entstanden. Beim kritischen Zusammenfügen sind wir sehr vorsichtig miteinander umgegangen. Wir haben uns viel Raum gegeben und nach Berührungspunkten gesucht. Das war übrigens auch ein Teil des Experiments, das aus der im Buch beschriebenen Lebensform hervorgegangen ist, einer Mischung von Kunst, Alltag und Theorie.

Munk: Man darf nicht vergessen, dass es eine sehr bilderlose Zeit war. Man hatte als Künstlerin eine große Freiheit, selbst etwas zu entwickeln. Die Filme, die wir machten, waren radikal und anarchistisch. Es gab keine Ästhetik, an der man sich wie heute über YouTube entlanghangeln konnte.

Wieland: Wenn etwas mit der heutigen Situation vergleichbar ist, dann ist es die Erfahrung, dass es keine rationale Handhabe, keine Bedienungsanleitung gibt. Bei Tschernobyl war man sich selbst überlassen. Die Einzelnen wussten nichts und die Regierungen wussten auch nichts. Katastrophenbewusstsein kann man nicht lernen.